Museum Abteiberg

Vortrag:
DR. TURIT FRÖBE
MG_Akropolis
ABTEIBERG IMPULSE 3
Dienstag, 27 November, 19.00 Uhr

 

 

Unter dem Titel ABTEIBERG IMPULSE realisieren der Museumsverein und das Museum Abteiberg in diesen Monaten eine Reihe von Veranstaltungen, die mit diversen eingeladenen Gästen neue Impulse in die laufenden Zukunftsdiskussionen über Museum und Stadt geben wollen.
Im dritten Beitrag der Reihe wird Turit Fröbe darüber berichten, wie die Akropolis von Athen nach ihrer Wiederentdeckung im 19. Jahrhundert zunächst als Motiv und später als abstrakte Idee zu einem Modell für die Architektur der Moderne wurde. Insbesondere in der Architektur von Bildungseinrichtungen – Museen, Universitäten oder Schulen – wurde die Akropolis mit Vorliebe aufgerufen, was insofern wenig verwunderlich ist, als das Athener Monument nicht nur für Schönheit, absolute Perfektion und höchste Harmonie, sondern auch für Demokratie und Freiheit des Denkens steht.
Turit Fröbe stellt die Frage in den Raum, ob und wieviel Akropolis das Museum und der Abteiberg enthält.

Turit Fröbe ist Architekturhistorikerin und Urbanistin und hat sich im Rahmen ihrer Doktorarbeit mit der Akropolis und ihrer Rezeption in der modernen Architektur, respektive im Werk von Le Corbusier beschäftigt. Sie wirkte als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Gastprofessorin an der Universität der Künste Berlin und widmet sich als Sachbuchautorin („Die Kunst der Bausünde“, 2013 und „Alles nur Fassade? Das Bestimmungsbuch für moderne Architektur“, 2018) und auch mit ihrer STADTDENKEREI der Vermittlung von Baukultur.
Der Eintritt ist frei.