Museum Abteiberg

MONICA BONVICINI
Desire Desiese Devise

Zeichnungen 1986  - 2012 

4. März  -  20. Mai  2012

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 4. März, 12 Uhr

Begrüßung & Einführung: Susanne Titz und Harald Falckenberg

„Desire Desiese Devise“ ist die erste anthologische Ausstellung der umfangreichen Produktion von Zeichnungen, Collage- und Textarbeiten im Werk von Monica Bonvicini.
Monica Bonvicini, bekannt durch raumgreifende Installationen, Werke für den öffentlichen Raum, Skulpturen und Videoarbeiten, ist eine der international bedeutendsten Künstlerinnen ihrer Generation. Entsprechend spannend ist ihre Auseinandersetzung mit dem Medium Zeichnung. Sie reicht über illustrative comicartige Motive, verschiedenste Textarbeiten und -collagen hin zu vielen filigranen Skizzen und Konstruktionen auf Papier, von denen manche als Skulptur oder Installation umgesetzt und manche - weil nur eine Idee - verworfen wurden. Die Ausstellung demonstriert das Prozesshafte in der Arbeit der Künstlerin, die ihre frühen Jahre an der HdK/UdK Berlin verbrachte und ursprünglich Malerei studierte. Die Spanne der Zeichnungen in der Ausstellung geht von "fast nichts" bis "muskulös" - und das gleichzeitig und gleichwertig. Das „Packende“ und „Gewaltige“ von großformatigen, schwarz-weißen Tempera-Arbeiten, die harte Expressivität des Mediums Zeichnung treten hier ebenso hervor wie das Sensible und Humorvolle in vielen bisher nie gezeigten Skizzen.
Bonvicini produzierte Entwurfszeichnungen zu vielen ihrer Installationen, detaillierte Skizzen und Textnotizen, in denen die Entwicklung dieser Arbeiten und ihre Vorstellung von Raum, Ort und der Interaktion mit dem Publikum sichtbar werden. Serien von Collagen, die als Vorbereitung zu Installationen entstanden, ermöglichen einen intimen Einblick in die Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen, u.a. Architektur, Sexualität und Fetischismus. Ihre eklektischen Interessen spiegeln sich wider in den verschiedenen Stilen und Materialitäten: Zitate aus der Werbung, aus Kunst- und Architekturgeschichte und -theorie, Musik und Gedichte verflechten sich in einer Virtuosität, die zwischen Elegance und Punk zu orten ist.
Monica Bonvicini hat zusammen mit dem Museum Abteiberg speziell eine eigene Ausstellungsarchitektur entwickelt. Die vorhandene offene Architektur des Museums wurde durch den Einbau von Wänden und begehbaren Kabinetten erweitert, so dass offene und geschlossene Strukturen eine Verbindung mit den Zeichnungen eingehen und deren eklektischen Charakter verstärken. Insgesamt zeigt die Ausstellung mehr als 300 Arbeiten.

Während der Ausstellung erscheint im Distanz-Verlag ein umfangreiches Buch der Zeichnungen von Monica Bonvicini. Die Ausstellung wird gemeinsam vom Museum Abteiberg in Mönchengladbach und den Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg vorbereitet. Ausstellung in den Phoenix-Hallen Hamburg-Harburg: 24. August bis 18. November 2012.

 

Gefördert durch die Hans Fries-Stiftung und die Sammlung Rheingold.