Museum Abteiberg

 

Die Geschichte des Städtischen Museums geht bis auf das Jahr 1904 zurück. Eine kleine, stadtgeschichtliche, Sammlung zog in die Räume einer ausgedienten Volksschule und bald darauf wurden die ersten Kunstgegenstände angekauft. Durch eine Schenkung des Mönchengladbacher Privatmannes Dr. Walter Kaesbach im Jahre 1922 kam das Museum in den Besitz einer Sammlung bedeutender expressionistischer Bilder und erhielt somit sein Profil als Museum für zeitgenössische Kunst. Nach mehrmaligen Umzügen und zahlreichen Neuankäufen in den 50'er und 60'er Jahren reichte das Museum mit seinen 250 m² schon bald nicht mehr aus den rasch wachsenden Bestand auch nur annähernd auszustellen, so dass der Stadtrat bereits 1963 den Beschluß für einen neuen Museumsbau fasste. Die Ausführung geschah jedoch erst 14 Jahre später. Der damalige Museumsdirektor Prof. Johannes Cladders beauftragte den österreichischen Künstler und Architekten Hans Hollein 1972 mit der Planung. Erste Entwürfe entstanden 1974. Die Bauphase erstreckte sich von 1977 bis 1982. 1985 wurde es mit dem internationalen Architekturpreis, dem "Pritzker Award" ausgezeichnet.

Hollein berücksichtigte das historische Stadtbild mit der Abtei, als auch die extreme Hangsituation des Abteigartens. Er nutzte die verschiedenen Raumkomplexe so, dass sie sich für den Besucher wie aus einem Guss, von oben nach unten erschließen. Damit schuf
er ein architektonisches Gebilde, dass in der inneren Raumgliederung wie im äußeren Erscheinungsbild voller Ideen, Vielfalt und Überraschungen steckt und mit seiner Schönheit, Funktionalität und Eigenwilligkeit mit den bekanntesten Museumsbauten der Welt konkurrieren kann. Das Museum Abteiberg ist als Dialektik zwischen Bauwerk, Ausstellungsraum und Monument zu verstehen - "nicht im Sinne einer Integration, sondern im Sinne einer Konfrontation, die das Potential der Objekte und des Raumes sichtbar und erlebbar werden lässt." (Hans Hollein)

 


Museum Abteiberg, Ansicht aus Skulpturengarten
Foto: Uwe Riedel


Museum Abteiberg, Eingangstempel
Foto: Uwe Riedel


Verwaltungsturm
Foto: Uwe Riedel


04 - Foto: Uwe Riedel


Foyer
Foto: Uwe Riedel


Audiovision
Foto: Uwe Riedel