Museum Abteiberg

WECHSELKURS
1995 - 2000

Fünf Jahre Neuerwerbungen des Museums Abteiberg

23. Januar - 26. März 2000

Ankäufe der Stadt Mönchengladbach und der Mönchengladbacher Sparkassenstiftung für Kunst und Wissenschaft mit Unterstützung des Landes NRW, des Museumsvereins e.V. und des Förderkreises im Museumsverein; Schenkungen.
Der Sammelauftrag des Städtischen Museums Mönchengladbach wurde durch Johannes Cladders in den späten sechziger Jahren neu definiert. Anstatt Informel und expressionistischer Grafik wurde Gegenwartskunst der Künstler erworben, die mit einer konzeptuellen Grundhaltung den Geist der sechziger und siebziger Jahre international prägten. Dafür stehen Namen wie Beuys, Broodthaers, Andre, Serra, Richter und Rückriem. Die scheinbare Kehrtwendung der achtziger Jahre zur Malerei hin konnte das neuerbaute Museum Abteiberg mit dieser konzeptuellen Grundhaltung schwerlich nachvollziehen und überließ diesen Schritt anderen Museen.

Tatsächlich wird heute klar, dass einige der damals jungen Künstler der Malereibewegung und der ihr angegliederten Skulpturenhaltung in Wirklichkeit konzeptuelle Künstler waren. Dies konnte nicht auf den Spuren von Beuys passieren, sondern teilweise sogar gegen ihn. Sigmar Polke, der mit Hauptwerken durch Dierk Stemmler im großen Rahmen für das Museum Abteiberg erworben, war eines der Leitbilder der jungen Künstler, wobei die Sprache der Massenmedien, der Werbung und der Comics nicht zu vergessen ist. Mit dem Ankauf der Arbeiten von Franz West, Martin Kippenbergers, Mike Kelleys und Günther Förg, begleitet durch Ausstellungen dieser Künstler, wurde seit 1995 das Augenmerk auf internationale Künstler gerichtet, bei denen die Ambivalenz von Malerei, Skulptur, Objekt, Fotografie zum einen und konzeptueller Grundhaltung zum anderen besonders spürbar ist. Diese Erwerbungen wären aus den eigenen sehr bescheidenen Ankaufsmitteln nicht möglich gewesen. Einsichtig genug verlagerten die Sparkassenstiftung und der Förderkreis im Museumsverein durch neue Dauerleihgaben und Schenkungen ihr Augenmerk auf diese Desiderate. Die Sammlung mit Kunst der achtziger Jahre ist damit jedoch noch nicht abgeschlossen.

Während mit Werken von Robert Ryman und Dieter Roth die konzeptuelle Sammlung der Sechziger-Jahre-Kunst sinnvoll erweitert wurde, verlangte eine neue Künstlergeneration Beachtung. Arbeiten von Tobias Rehberger, Thomas Rentmeister, Jorge Pardo, Kai Althoff, Gregor Schneider, Ralf Berger und John Bock konnten zum richtigen Zeitpunkt erworben werden. Nicht zu vergessen sind die Jahresgaben des Museumsvereins, die dieser in alter Tradition finanziert und davon je ein Exemplar dem Museum zukommen lässt.

Namen der Künstler/innen, von denen Neuerwerbungen zu sehen sind: Alhäuser Sonja, Althoff Kai, Arnarsson Ingòlfur, Beckmann Ingrid, Beer Simon, Berger Ralf, Berghold Gundi, Beuys Joseph, Bill Max, Blume Anna und Bernhard, Bock John, Böhm Hartmut, Bonin Cosima von, Bradley Paul, Broodthaers Marcel, Droese Felix, Droese Irmel, Ettl Georg, Förg Günther, Forster Hannes, Genzken Isa, Goldin Nan, Graham Dan, Gritsch Stefan, Haypeter Werner, Jenssen Olav Christopher, Kelley Mike, Kippenberger Martin, Klingelhöller Harald, Knoebel Imi, Leidloff Gabriele, Meuser, Münch Horst, Oehlen Albert, Pardo Jorge, Rantanen Silja, Rentmeister Thomas, Roh Franz, Roth Dieter, Rückriem Ulrich, Ruff Thomas, Ryman Robert, Sander Karin, Sanovec Victor, Seeling Michael, Smith Kiki, Stäuble Jürg, Stegemann Heinrich, Tillmans Wolfgang, Umberg Günther, Virnich Thomas, Webel Hans-Peter, West Franz, Wulff Katharina, Zobernig Heimo.