Museum Abteiberg

TRANSFER
Künstler aus Spanien & NRW

20.05. bis 22.07.2001

Im Rahmen der Programmreihe TRANSFER des Kultursekretariates Nordrhein-Westfalen in Wuppertal fand im Jahr 2000 ein Austausch zwischen Künstlern aus Nordrhein-Westfalen und aus den nördlichen Regionen Spaniens (Galicien, Asturien, Baskenland) statt, in denen eine höchst lebendige und aktuelle Kunstszene von sich reden macht. Innerhalb der Programmreihe des Städtenetzwerkes KULTURsekretariat NRW ist dies nach früheren Austauschprogrammen mit der (ehemaligen) DDR, Belgien, Italien und Polen bereits der fünfte Transfer, um kulturelle und künstlerische Zusammenarbeit zwischen europäischen Ländern zu fördern. Eine Jury aus spanischen und deutschen Experten, der u.a. der Direktor des Museums Abteiberg Mönchengladbach, Dr. Veit Loers, angehörte, hat insgesamt 24 Künstler (12 spanische / 12 deutsche) ausgewählt, die im Jahr 2000 jeweils für zwei Monate zu einem Arbeitsaufenthalt in das andere Land reisten.

Junge, aktuelle Kunst war das Kriterium - unabhängig vom Geburtsjahr der Künstler. In Mönchengladbach war Ricardo Anton als Atelierstipendiat zu Gast. Diesen Auslandsaufenthalten der Künstler schließen sich sieben Ausstellungen an. In Santiago de Compostela, in Gijon und Bilbao wurde jeweils die gesamte, umfangreiche Ausstellung präsentiert. In Nordrhein-Westfalen teilen sich drei Museen die Exponate, die zwar an verschiedenen Orten, aber zeitlich parallel gezeigt werden. Neben dem Museum Abteiberg sind dies das Museum Leverkusen Schloss Morsbroich sowie das Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg. Im Herbst ist die Ausstellung noch einmal vollständig auf Zollverein in Essen zu sehen.

Dies sind die 8 Künstler, die sich mit ihren Werken im Museum Abteiberg vorstellen:
Ricardo Anton - Alexander Braun - Inaki Gracenea - Mark Formanek - Itziar Okariz - Mirko von Gizycki - Carlos Tejo - Jochen Lempert

Die Eröffnung im Museum Abteiberg ist am Sonntag, dem 20. Mai 2001 um 12 Uhr. Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen (25,-DM), herausgegeben vom Kultursekretariat Nordrhein-Westfalen, das für Initiative, Finanzierung und Organisation des gesamten TRANSFER-Projektes verantwortlich zeichnet.