Museum Abteiberg

FLORIAN SLOTAWA
Schätze aus zwei Jahrtausenden

24.06. bis 09.09.2001

Der junge in Berlin lebende Künstler wurde durch Fotos bekannt, die „anonyme“ Skulpturen zeigten. Er hatte sich in Hotels eingemietet, wo er nachts in den Zimmern aus den Betten fantastische Skulpturen baute, von denen man am nächsten Morgen nichts mehr sah.

Auch für Mönchengladbach plant er Subversives. Thema sind die Bestände des Magazins des Museums, das nicht nur moderne Werke beherbergt, sondern auch historische Kunst - ein Sammelsurium von Kunsthandwerk, Skulpturen und Bildern, beginnend mit Amphoren und Öllampen der Römerzeit sowie Werke, die Mönchengladbacher Bürger des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts sammelten und der Stadt zur Verfügung stellten.

Slotawa zeigt seinen persönlichen Zugang zu diesen Werken, die normalerweise im Museum nicht ausgestellt sind, indem er sie in seiner Wohnung arrangierte und anschließend fotografierte.

Zwei Räume zeigen das Ergebnis des künstlerischen Umgangs mit diesen Schätzen.